Was ist die Ottawa-Charta?

Die Ottawa-Charta wurde 1986 auf der ersten Internationalen Konferenz zur Gesundheitsförderung der Weltgesundheitsorganisation verabschiedet. Das Ziel: “Gesundheit für alle”. In der Charta sind verschiedene Strategien und Handlungsaufrufe festgeschrieben, um die Gesundheit von Menschen zu fördern.

Die deutschsprachige Fassung der Ottawa-Charta ist lediglich sechs Seiten lang, denn sie bezieht sich nicht auf Detailfragen, sondern fasst Grundsätze zusammen: Weltweit müssen gerechte Voraussetzungen für Gesundheit geschaffen werden, die gesamte Politik muss Gesundheitsförderung im Blick haben und Menschen sollen befähigt werden, selbstbestimmt gesundheitsfördernd zu handeln.

Ursprünglich nur bis zum Jahr 2000 konzipiert, ist die Ottawa-Charta auch heute noch ein Grundsatzdokument der WHO.

Lassen Sie uns gemeinsam den gesundheitlichen Auswir­kungen von Ungleichheit auf den Grund gehen.