Was ist eigentlich Validität?

In der Forschung und Diagnostik werden Messungen und Daten herangezogen, um bestimmte Schlüsse zu ziehen. Validität ist dabei ein wichtiges Kriterium, denn sie bezeichnet, ob das erhoben wurde, was erhoben werden sollte, und welche Schlussfolgerungen das Ergebnis erlaubt.

Ein Beispiel: Wir wollen wissen, wie gut sich Studierende morgens in der ersten Vorlesung fühlen. Im besten Fall haben wir dafür ein gutes Messinstrument, zum Beispiel einen erprobten Fragebogen, den die Studis morgens in der ersten Vorlesung ausfüllen. Wenn die Stichprobe ausreichend groß ist, können wir aus den Daten vielleicht sogar Schlüsse ziehen: In welchen Fächern sind Studierende morgens am besten drauf? Gibt es Handlungsbedarf, weil alle sich mies fühlen? Weniger valide Daten würden wir dagegen erhalten, wenn wir morgens in der Caféteria zählen, wie viel Kaffee gekauft wird, weil wir denken, wer erstmal Koffein braucht, fühlt sich bestimmt nicht so gut. Dann wüssten wir nämlich nur, wie viel Kaffee gekauft wird, aber nicht, wer ihn wann trinkt und was das wirklich mit dem Wohlbefinden zu tun hat.

Lass uns gemeinsam den gesundheitlichen Auswir­kungen von Ungleichheit auf den Grund gehen.